Oink!

Vorurteile gegen Muslime:

Sie mästen ihre Gäste (das ist erwiesen) und schlachten sie zu Weihnachten (ok, das ist ein wenig spekulativ).

Habe eine in Tunesien geborene Freundin und ihre Familie besucht. Habe meine Erinnerung daran aufgefrischt, wie mein Verdauungssystem auf Harissa reagiert. Aber verdammt, das Zeug schmeckt zu gut um drauf zu verzichten.

Couscous quillt im Magen nach. Das weiß ich seit 1984. Damit war ich einigermaßen vorsichtig, denn ich wäre damals ungelogen fast geplatzt. Aber die Spaghetti heute mittag, die hab ich irgendwie unterschätzt. Tztztz.

Nun fühle ich mich wie ein Hängebauchschwein. Wenn ich meine tunesischen Freunde davon überzeuge, dass ich auch eins bin, überlebe ich womöglich Weihnachten ;o)

Allerdings war das Völlegefühl so übel, dass ich auf die Möglichkeit, mit einem meist recht freundlichen Juristen in der Boulderhalle herumzualbern, verzichtet habe, um mir einen richtig fiesen Mediziner auf DVD reinzuziehen, während ich rosa Franselschals stricke. Dr. House ohne Werbepausen ist noch schöner als morgen wieder über Muskelkater zu jammern.

Lieber schlafe ich auf meiner Couch ein, als womöglich auf dem Heimweg aus Mainz.

Mit einem freundlichen Gute-Nacht-Grunzen starte ich jetzt Folge 4.

Oink!

Advertisements

~ von danielag - Dienstag, 14. Oktober 2008.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: