Eine Sache der Perspektive

Nächste Woche besuchen Sarah und David meine Eltern. Ungewohnt wird für die Beiden sein, mitten in der Stadt zu wohnen und nicht so gut draußen spielen zu können. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Mallorca-verwöhnten Renter sich unnötig der unmenschlichen Kälte aussetzen, ist gering.

Bleibt den Kindern also die Möglichkeit, das zu tun, was Pierre und ich getan haben. Im Hof auf der Wäschestange herumturnen und auf den Mauern zu balancieren. Kein Problem, die sind ja nur 2 Meter hoch – auf unserer Seite – auf der anderen sind es manchmal auch 4.

Ich habe das Schimpfen meiner Mutter noch gut in den Ohren (und das Geräusch, mit dem Pierre einmal auf der falschen Seite aufschlug).

Oder sie spielen in der alten Waschküche. Falls es zu kalt da drin ist, kann man mit alten Zeitungen ein prima Indoor-Lagerfeuer auf dem Abfluss machen.

Haben wir auch gemacht. Und wir fanden die Erwachsenen, die deshalb schier ausgeflippt sind, ziemlich doof.

Komisch, sehe ich plötzlich ganz anders.

Advertisements

~ von danielag - Freitag, 4. Januar 2008.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: