Von Party zu Party – und die Nebenwirkungen

Dieses Wochenende bin ich quasi von Party zu Party getorkelt.

Am Freitag bin ich noch nach Nordhessen zu Uz-Nachbars 40stem  Geburtstag angereist.

Zum Glück war das Fest nur mäßig rauschend und wir um 1 schon im Bett, denn um kurz nach 5 stand die jüngste Uz-Tochter im Schlafzimmer und berichtete, sie habe gebrochen.

Uägh!!! Während ihr Bett bezogen wurde zog sie ins Uz-Bett ein und verlangte kurz danach etwas zu trinken. Als ich noch Luft holte, um zu fragen, ob Sprudelwasser bei angeknackstem Magen eine gute Idee sei, erfolgte schon die Antwort: definitiv nein!

Also musste noch das Uz-Bett abgezogen werden und währenddessen wanderte die Uz-Tochter rein prophylaktisch gen Bad. – Zu langsam!

Wollt Ihr mehr wissen? Ich denke eher nicht.

Ich muss bloß noch loswerden, dass parboiled Reis auch nach Stunden im Kindermagen nicht klumpt und klebt…

Am nächsten Morgen, verlangte die Uz-Tochter Nutella auf ihr Laugenbrötchen. Ich fragte durchaus, ob das eine gute Idee sei…

…Nix passiert, das Kind ist wieder fit

Advertisements

~ von danielag - Freitag, 18. Mai 2007.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: